Das war „SPD vor Ort“ am 16.11.2022 in Garstedt

Aufreger-Thema Autoverkehr: auch in der Garstedter Feldmark. Darf Gewerbe in der Feldmark gebaut werden? Wie geht Knickpflege, und wer bezahlt? Das waren einige der Themen, um die es am 16.11.2022 in der Grundschule Niendorfer Straße ging, als die Norderstedter SPD Bürgerinnen und Bürger zur Diskussionsveranstaltung eingeladen hatte.

"SPD vor Ort" in Garstedt
"SPD vor Ort", Thema Garstedter Feldmark Bild: SPD

„Garstedter Feldmark und Umgebung“

Unter dieser Überschrift hatte die Norderstedter SPD eingeladen. 25 Menschen waren der Einladung gefolgt und hatten so viele Fragen und so viel Diskussionsbedarf, dass zwei Stunden wie im Fluge vergingen.

Planungsrelikt Autobahnanschluss

Ein Kritikpunkt war: Im gültigen Flächennutzungsplan, dem „FNP 2020“, sind ein Autobahnanschluss und eine Umgehungstraße eingezeichnet, die durch die Garstedter Feldmark führen. Das war vor Jahren ein Wunsch einiger Kommunalpolitiker. Die SPD wollte schon damals die Feldmark schützen und hat im Jahr 2008 einen Stadtvertretungs-Beschluss herbeigeführt, die Straßen aus dem Flächennutzungsplan zu entfernen. Gegenstimmen hat es lediglich aus der CDU gegeben.

Leider ist der Beschluss nicht in die Tat umgesetzt worden. Die Stadtverwaltung arbeitet jetzt aber am Entwurf eines neuen Flächennutzungsplans. Die SPD wird darauf achten, dass die Straßen in ihm nicht vorkommen.

Die Feldmark als Landschaftsschutzgebiet?

Seit langem gibt es die Idee, einen Teil der Garstedter Feldmark zum Landschaftsschutzgebiet zu erklären. Ziel eines Landschaftsschutzgebietes ist, das Landschaftsbild zu erhalten. Zusätzliche Bebauung ist dann verboten, aber jede vorhandene Bebauung und jede vorhandene Art der Nutzung bleiben erhalten. Landwirtschaft kann weiterhin betrieben werden.

Zuständig dafür, ein Landschaftsschutzgebiet festzulegen, ist die „Untere Naturschutzbehörde“, die ein Teil der Kreisverwaltung ist. Der SPD-Kreistagsabgeordnete Jens Wersig wird auf Kreisebene eine Anfrage einreichen, um den Planungsstand zu erfahren.

Drohnenflug in der Feldmark?

Ein Landwirt hat die Frage gestellt, ob es erlaubt bleiben wird, im Sommer eine Drohne fliegen zu lassen. Er verwendet die Drohne, um Rehkitze zu entdecken und sie vor dem Tod durch Mähmaschinen zu bewahren. Die Antwort lautet: Selbstverständlich bleibt es auch dann erlaubt, falls ein Teil der Feldmark zum Landschaftsschutzgebiet wird.

Eine Besonderheit gibt es lediglich in Naturschutzgebieten, und zwar durch §21 h der Luftverkehrs-Ordnung LuftVO: Es muss die Genehmigung der „Unteren Naturschutzbehörde“ eingeholt werden.

 

Berichte zu anderen Themen des Abends folgen demnächst an dieser Stelle. Die Vortragsfolien sind hier zu finden.